Memobase 


Daten werden geladen, bitte warten Sie.
MEMOBASE

Partnerinstitutionen

In Zusammenarbeit mit Memoriav engagieren sich folgende Schweizer Gedächtnisinstitutionen für die Erhaltung und bessere Zugänglichkeit ihrer audiovisuellen Bestände und Sammlungen.

  1. 1
    Accademia Teatro Dimitri, Verscio
    Accademia di teatro, affiliata alla Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana SUPSI.

  2. 2
    Archiv für Zeitgeschichte, ETH Zürich, Zürich
    Das Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich macht mit seinen Dokumentationsstellen heute zahlreiche Nachlässe, Archive von Institutionen, Zeitzeugnisse zur oral history und weitere Quellensammlungen zu einem breiten Themenspektrum von den 1920er Jahren bis in die Gegenwart zugänglich.

  3. 3
    Archivio di Stato del Cantone Ticino, Bellinzona
    L'Archivio di Stato forma, gestisce e preserva la memoria storica del Cantone. Custodisce i documenti degli enti pubblici e di personalità, famiglie, associazioni e aziende, che permettono di tracciare l'evoluzione del paese sin dal XII secolo. Promuove la conoscenza storica e funge da centro di competenze in materia archivistica, per trasmettere alle generazioni future un'immagine coerente del nostro operato. L’Archivio di Stato gestisce un patrimonio in continua crescita, formato da documenti, informazioni, oggetti e materiali eterogenei. Accanto ai documenti su pergamena, su carta e su supporto digitale, i fondi e le collezioni annoverano fotografie, documenti sonori e visivi, bandiere, opere musicali, grafiche e pittoriche, che consentono di ripercorrere la storia delle terre ticinesi dal XII secolo ai giorni nostri.

  4. 4
    Association Films Plans-Fixes, Lausanne
    Provisoire : Au moment de la préparation des festivités consacrées au centenaire de C. F. Ramuz en 1977, la TSR fait le triste constat qu'il n'existe aucun document cinématographique de l'illustre écrivain. C'est alors que le journaliste Michel Bory, qui par ailleurs s'intéresse au cinéma, a l'idée de réaliser des portraits filmés de personnalités de Suisse romande et d'avoir ainsi à disposition une mémoire vivante de notre époque. Pour la réalisation de son idée, il s'approche des cinéastes Nag Ansorge et Jean Mayerat : le premier film Plans-Fixes est tourné le 19 décembre 1977 sur Constantin Regamey, compositeur et orientaliste.

  5. 5
    Basler Afrika Bibliographien, Basel
    Die Basler Afrika Bibliographien (BAB) sind ein Dokumentationszentrum zu Namibia und dem südlichen Afrika. Sie führen ein Archiv, eine Bibliothek und einen Verlag. International bekannt sind ihre Namibia-Bestände. Bild- und Tonbestände nehmen einen wesentlichen Platz in den Sammlungen ein. Die Bestände werden durch ein wissenschaftliches Verlagsprogramm und durch wissenschaftliche, kulturelle und gesellschaftspolitische Veranstaltungen ergänzt.

  6. 6
    Baugeschichtliches Archiv, Zürich
    Das Baugeschichtliche Archiv ist eine Fachstelle im Amt für Städtebau der Stadt Zürich. Die Aufgabe ist die Dokumentation der baulichen Entwicklung von Zürich. Anhand von Fotografien, Plänen und schriftlichen Unterlagen lassen sich die Baugeschichten von Häusern nachvollziehen. Das Archiv, das 1877 seinen Anfang nahm, bietet über 100'000 Fotografien zu Zürich aus den 1870er-Jahren bis heute an.

  7. 7
    Bibliothèque de la Ville de La Chaux-de-Fonds, LA CHAUX-DE-FONDS
    La Chaux-de-Fonds - Bibliothèque de la Ville (BVCF)

  8. 8
    Burgerbibliothek Bern, Bern 8
    Die Burgerbibliothek Bern ist ein Kulturinstitut der Burgergemeinde Bern. Sie existiert seit 1951 und verdankt ihre Gründung der Umwandlung der damaligen Stadt- und Hochschulbibliothek in eine Stiftung. Dabei verselbständigte man deren Handschriftenabteilung, indem man eine unabhängige Burgerbibliothek errichtete. Heute ist die Burgerbibliothek Bern ein öffentliches wissenschaftliches Archiv. Sie sammelt und bewahrt zahlreiche wertvolle und international bedeutende Bestände an Manuskripten, Archivalien und Bilddokumenten. Zu den bekanntesten Sammlungen zählen die mittelalterlichen Bongarsiana/Codices und die Archivalien zur Schweizer und Berner Geschichte mit Nachlässen bedeutender Persönlichkeiten wie Albrecht von Haller und Jeremias Gotthelf. Die Burgerbibliothek ist auch Archiv der Burgergemeinde Bern und der burgerlichen Gesellschaften und Zünfte. Als wissenschaftliches Institut steht die Burgerbibliothek im Dienste der Forschung und einer interessierten Öffentlichkeit. Sie stellt ihre Bestände in einem Lesesaal zur Verfügung und zeigt sie auch im Rahmen von Publikationen, Führungen und Ausstellungen.

  9. 9
    Centro culturale e museo Elisarion, Minusio
    Dall'inaugurazione del Centro culturale Elisarion nel 1981, il Comune di Minusio promuove un ricco e variato programma di manifestazioni suddiviso in due stagioni culturali (inverno-primavera e autunno) organizzato dalla preposta Commissione culturale, comprende concerti, conferenze, esposizioni, seminari, incontri,... Per ricevere regolarmente il programma ci si può rivolgere direttamente al Centro. L'attuale struttura dell'edificio é stata ricavata dalla proprietà ereditata dal Comune e costruita nel 1927 dal pittore e letterato estone Elisàr von Kupffer e dal suo compagno, filosofo e storico delle religioni Eduard von Mayer.

  10. 10
    Centro di dialettologia e di etnografia, Bellinzona
    Il Centro di dialettologia e di etnografia (CDE), nato nel 2002 dalla fusione di due istituti, il Centro di dialettologia della Svizzera italiana e l'Ufficio dei musei etnografici, documenta, studia e valorizza la realtà linguistica ed etnografica della Svizzera italiana. In campo linguistico promuove l'indagine del patrimonio lessicale dialettale, lo studio delle parlate locali e della cultura popolare. In ambito etnografico, oltre a coordinare la rete museale etnografica ticinese, di cui fanno parte dieci musei regionali, il CDE si occupa della gestione e della salvaguardia della collezione etnografica dello Stato e della gestione di altre collezioni di varia provenienza, come il Fondo Roberto Leydi. Svolge inoltre inchieste, allestisce inventari di singoli settori, offre consulenza al pubblico, organizza annualmente i corsi estivi di dialettologia, promuove mostre, convegni e conferenze. Una biblioteca specializzata e aperta al pubblico, un laboratorio di restauro, uno studio fotografico riccamente attrezzato, integrato da una fototeca con più di 100'000 immagini, completano l'offerta del Centro, che si configura pertanto come un punto di riferimento e di studio per la realtà dialettale ed etnografica della Svizzera italiana.

  11. 11
    Cinema Leuzinger, Rapperswil
    -

  12. 12
    Cinémathèque suisse Centre de recherche et d'archivage, Penthaz
    Colis, affiches, copies films Autre Lieu: Lausanne Cinémathèque suisse Casino de Montbenon C.P. 5556 1002 Lausanne Zurich Cinémathèque suisse Dokumentationsstelle Zürich Neugasse 10 8005 Zürich

  13. 13
    Club 44, La Chaux-de-Fonds
    Le Club 44

  14. 14
    Collège du travail, Genève
    La Fondation Collège du travail a été créée en 1978 par Lucien Tronchet, ancien secrétaire de la section genevoise de la Fédération des ouvriers sur bois et du bâtiment (FOBB) dans le but de conserver et de mettre valeur la mémoire du monde du travail. Depuis, le Collège du travail recueille des archives, des images et des témoignages oraux qui rendent compte de l’histoire du mouvement ouvrier genevois. Il les préserve, les inventorie et les met à disposition du public et des chercheurs. Il s’emploie également à tisser des liens vivants entre le monde du travail d'hier et celui d'aujourd'hui à travers la publication de recherches historiques et l’organisation de conférences.

  15. 15
    Fondazione Archivio Donetta, Corzoneso
    Scopo della Fondazione è gestire l’Archivio di Roberto Donetta assicurandone adeguate forme di divulgazione tramite l’organizzazione e/o la partecipazione a mostre espositive, la riproduzione e la concessione di diritti di riproduzione.

  16. 16
    Fondazione Pellegrini Canevascini, Bellinzona
    La Fondation Piero et Marco Pellegrini – Guglielmo Canevascini (FPC) a son siège à Bellinzone (Suisse). Elle poursuit des buts scientifiques et culturels. Son activité principale est la sauvegarde, le classement et la valorisation des archives et fonds documentaires relatifs à l'histoire du mouvement ouvrier, du monde du travail et plus généralement à l'histoire sociale de la Suisse italienne. La FPC ne limite pas ses activités à l'étude des organisations politiques et syndicales des travailleurs, elle étend ses intérêts au temps libre, aux expressions culturelles et à l'inscription des classes populaires dans la société moderne, à l'archéologie industrielle, aux migrations, aux mouvements en faveur des droits humains et de la démocratie, aux conquêtes sociales et à l'aide sociale, mais encore à l'identité italienne en Suisse. Outre les archives papier, la FPC prête une attention particulières aux sources iconographiques et au patrimoine audiovisuel.

  17. 17
    Fotostiftung Graubünden, Chur
    Die Fotostiftung Graubünden widmet sich der Aufgabe, das einmalige fotografische Erbe des Kantons Graubünden für künftige Generationen zu sichern, es zu erforschen und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

    Ausstellungsräume und Digi-Zentrum: Kasernenstrasse 14

  18. 18
    Fotostiftung Schweiz, Winterthur
    Die Fotostiftung Schweiz, 1971 als private "Stiftung für die Photographie" gegründet, setzt sich für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von fotografischen Werken ein. Ihre Sammlung umfasst ca. 50'000 Ausstellungsprints, 250'000 Archivabzüge sowie über 1 Million Negative bzw. Dias. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf der Schweizer Fotografie des 20. Jahrhunderts. Im Auftrag des Bundesamtes für Kultur betreut die Fotostiftung Schweiz auch die Archive oder Nachlässe herausragender FotografInnen und umfangreiche Fotografiebestände der Eidgenossenschaft. Mit eigenen Ausstellungen und Publikationen stellt die Fotostiftung Schweiz regelmässig historische oder aktuelle Positionen der Schweizer Fotografie vor. Die Fotostiftung Schweiz wird vom Bundesamt für Kultur, Bern, unterstützt. Gemeinsam mit dem Fotomuseum Winterthur führt sie auch eine öffentliche Fachbibliothek mit ca. 20'000 Büchern zum Thema Fotografie und beteiligt sich innerhalb von Lehraufträgen am 2007 geschaffenen Studiengang Geschichte und Theorie der Fotografie an der Universität Zürich.

  19. 19
    Gesellschaft für die Volksmusik in der Schweiz, Altdorf
    Die GVS ist ein Verein mit Sitz in Altdorf UR, welcher 1979 auf Initiative der Nationalen Schweizerischen UNESCO Kommission gegründet wurde und die Interessen der Volksmusik gesamthaft und im einzelnen vertritt. Sie setzt sich für die Erforschung und Förderung der Schweizer Volksmusik und deren Anerkennung im Musikleben des Landes ein. Es geht zum Beispiel um die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Volksmusik und den Einbezug der Volksmusik in den Lehrplänen der Musikhochschulen und Musikschulen sowie die Herausgabe oder Unterstützung von Publikationen (Literatur, Lehrmittel, Tonträger) zur Schweizer Volksmusik. Zusammen mit der Schweizerischen Gesellschaft für Ethnomusikologie gibt sie ein jährlich erscheinenden Bulletin heraus.

  20. 20
    Institut d'Archéologie et des Sciences de l'Antiquité (IASA, UNIL), Lausanne
    Depuis 1982, l'Institut d'Archéologie et des Sciences de l'Antiquité (IASA) de l'Université de Lausanne est dépositaire d'un fonds photographique riche de plusieurs milliers de clichés, oeuvre de l'archéologue suisse Paul Collart.

  21. 21
    Institut für Kulturforschung Graubünden, Chur
    Das Institut ist eine im Kanton Graubünden domizilierte, unabhängige Forschungsinstitution. Es betreibt und fördert geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Forschungen mit allgemeinem Bezug zur Alpenforschung und besonderer Berücksichtigung von Graubünden und dessen Nachbarregionen.

  22. 22
    Internationales Komitee vom Roten Kreuz, IKRK, Genf
    Le CICR, créé en 1863, fournit une assistance humanitaire aux personnes touchées par un conflit ou une situation de violence armée et fait connaître les règles qui protègent les victimes de la guerre. Institution neutre et indépendante, son mandat découle essentiellement des Conventions de Genève de 1949. Basée à Genève, en Suisse, elle emploie quelque 14 500 personnes dans plus de 80 pays.

  23. 23
    Kantons- und Universitätsbibliothek Fribourg, Fribourg
    La Bibliothèque cantonale et universitaire de Fribourg se compose d’une bibliothèque centrale et d’une vingtaine de bibliothèques décentralisées sises à l’Université au service de la population du canton et de la communauté universitaire. La BCU a notamment pour but d’acquérir, de conserver et de rendre accessibles toutes les publications, sous toutes formes et supports, nécessaires à la formation, à la culture, à l’enseignement universitaire et à la recherche scientifique. De même, elle assure l’application des règles sur le dépôt des documents concernant le patrimoine culturel fribourgeois tels que manuscrits, imprimés et documents audiovisuels. La BCU conserve ainsi le patrimoine audiovisuel cantonal – photographies, affiches, enregistrements sonores et films – et elle veille à sa mise en valeur. Actuellement, environ 20'000 images sont accessibles en ligne.

  24. 24
    Kloster Einsiedeln, Einsiedeln
    Die Bestände des Klosterarchivs Einsiedeln reichen bis ins 10. Jahrhundert zurück und gehören zum bedeutendsten Kulturgut der Schweiz. Neben den ca. 3000 Pergamenturkunden beinhaltet das Archiv vor allem Verwaltungsschriftgut, Nachlässe, Pläne und Karten sowie Fotografien. Informationen zum Klosteralltag, zum Schulbetrieb, zur Pferde- und Viehzucht finden sich ebenso wie zum Leben und Wirtschaften im Dorf Einsiedeln und den weit über die Region hinaus verstreuten Einsiedler Besitzungen in der Schweiz und im nahen Ausland. Ausserdem liegen im Klosterarchiv Bestände aus aufgehobenen Klöstern (Münsterlingen, Rheinau) sowie rund 15 Laufmeter Akten und Bücher der Helvetischen Benediktinerkongregation, der Vereinigung der Benediktinerklöster der Schweiz, aus den Jahren 1600 bis 1970. Im 19. und 20. Jahrhundert wurden von Einsiedeln aus Klostergründungen in den USA (St. Meinrad, Subiaco) und Argentinien (Los Toldos) initiiert. Archivalien hierzu werden ebenfalls im Klosterarchiv aufbewahrt. Das Klosterarchiv ist ebenfalls das Archiv des Klosters Fahr bei Zürich (Bestände seit dem 12. Jahrhundert) und der Propstei St. Gerold im Vorarlberg (Bestände seit dem 10. Jahrhundert).

  25. 25
    Kunstgewerbesammlung des Museum für Gestaltung Zürich/Zürcher Hochschule der Künste, Zürich
    Digitalisierte Tonaufnahmen zu "Fred Schneckenburgers Puppencabaret" (1947-1966). Der Puppenbestand (93 Stk.) befindet sich ebenfalls in der Sammlung.

  26. 26
    Kunsthaus Zürich, Zürich
    Das Kunsthaus Zürich ist ein Ort für lebendige Begegnungen mit Kunst. Das Kunsthaus ist der Freiheit der Kunst verpflichtet. Es ist unabhängig und steht allen offen.

  27. 27
    Lotteriefonds des Kantons Schaffhausen, Schaffhausen
    -

  28. 28
    Lotteriefonds des Kantons Zürich, Zürich
    Im Lotteriefonds verwaltet die Finanzdirektion die Gewinnanteile von Swisslos, die dem Kanton Zürich zustehen. Aus dem Fonds können vor allem Beiträge für kulturell oder sozial tätige, nicht gewinnorientierte Organisationen gesprochen werden, wenn diese einmalige, langfristig wirksame und mindestens regional bedeutsame Projekte haben.

  29. 29
    Mediathek Wallis, Martigny
    La Médiathèque Valais est la médiathèque officielle du canton du Valais. Depuis 1987 elle dispose d'un site dédié spécifiquement au patrimoine audiovisuel et basé à Martigny. La médiathèque propose à son public des collections encyclopédiques dans les divers domaines de la connaissance et de la littérature. En tant que bibliothèque patrimoniale, elle recueille systématiquement livres, brochures, revues, journaux, rapports, affiches et autres imprimés de plus faible importance en relation avec le canton du Valais. Cinémathèque, photothèque et phonothèque du canton, elles conserve également tous les documents audiovisuels d’intérêt patrimonial qu’ils soient édités commercialement ou simplement diffusés. Elle propose également des collections didactiques et pédagogiques spécialisées pour les enseignants. Elle possède environ un million de documents, une moitié sont des imprimés et l’autre moitié audiovisuels.

  30. 30
    Mediathek, Zentrum elektronische Medien, Bern
    Zentrum elektronische Medien ZEM – die zentrale Medienproduktionsstelle des Departement- bereichs Verteidigung für Produkte und Dienstleistungen im Bereich der Ausbildung und Kommunikation.

  31. 31
    Memoriav, Bern
    Memoriav - Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz.

  32. 32
    Movendo, Bern
    Bildungsinstitut der Gewerkschaften

  33. 33
    Museum für Kommunikation, Bern
    1907 wurde in Bern das "Schweizerische Postmuseum" eröffnet. 1949 wurde dem Museum, welches bisher nur das Postwesen und die Philatelie umfasste, auch das Fernmeldewesen angegliedert und der Name in "Schweizerisches PTT-Museum" geändert. Mit der Neuausrichtung der Schweizerischen PTT-Betriebe wurde das Museum 1997 in eine, durch Swisscom und die Schweizerische Post getragene Stiftung überführt und der Name in "Museum für Kommunikation" geändert. Damit änderte sich auch die Ausrichtung des Museums. Neu widmet sich das Museum umfassend dem Thema "Kommunikation".

  34. 34
    Musée d'histoire de la Neuveville, La Neuveville
    Rien ne part de rien. Sans les traces de son passé, La Neuveville ne serait qu'un chef-lieu parmi d'autres. Mais son Musée veille comme un phare dans la tempête : à l'instar de tous les musées rattachés à l'ICOM (International Council of Museums), il s'engage à préserver, à assurer la continuité et à communiquer la valeur du patrimoine culturel mondial, actuel et futur, matériel et immatériel, tel qu'il se manifeste dans le terroir neuvevillois.

  35. 35
    Musée de l'Elysée, Lausanne
    Le Musée de l'Elysée est entièrement consacré à la photographie. Institution de l'Etat de Vaud, elle est affiliée au Service des affaires culturelles (SERAC). Le Musée possède huit salles d'exposition réparties sur quatre étages, une boutique librairie, une salle de lecture et des collections d'une grande richesse. Plus de 100 000 tirages originaux des XIXe et XXe siècles y sont conservés : une collection unique de photographies interférentielles de Gabriel Lippmann et une sélection représentative d'œuvres importantes comme celles de Francis Frith, Robert Capa, John Phillips ou Mario Giacomelli. Le musée a acquis de nombreux travaux de photographes contemporains, liant souvent sa politique d'achat à celle de ses expositions. Par un travail de recherche important, diverses collaborations avec les universités et d'autres institutions, le musée s'affirme comme un centre de compétence, en particulier sur le thème de la représentation du corps. Il propose un programme d'expositions temporaires d'envergure internationale qui rend compte de la multiplicité des pratiques photographiques. Il présente des expositions thématiques et des rétrospectives historiques, des photographes célèbres ainsi que des jeunes talents. Le musée réalise également de nombreuses expositions en dehors de ses murs, en Suisse et à l'étranger.

  36. 36
    Musée gruérien, Bulle 1
    Le Musée gruérien présente les plus beaux témoins de la culture, de l’histoire et du terroir de la Gruyère. Il est situé en ville de Bulle, à proximité immédiate du centre historique. Fondé en 1917 le musée accueille les expositions temporaires et les trésors des collections. Les collections du Musée gruérien comptent plus d'un million de photographies. Parmi elles, 2500 images ont été sélectionnées et numérisées.

  37. 37
    Office de la culture, section des Archives cantonales jurassiennes, Porrentruy 2
    -

  38. 38
    Radio Télévision Suisse, Genève
    Entreprise audiovisuelle appartenant au groupe SSR SRG, la Radio Télévision Suisse (RTS), développe ses programmes de service public sur quatre chaînes de radio, deux chaînes tv et plusieurs plates-formes interactives. Basée à Genève et à Lausanne, la RTS dispose d’un bureau dans chaque canton romand ainsi que des correspondants à Berne, Zurich, Lugano et dans les principales capitales à l’étranger. Les programmes de la RTS sont destinés au public francophone suisse, principalement situé en Suisse romande (1,9 million d’habitants). Mais de nombreuses émissions de télévision de la RTS, à commencer par les journaux quotidiens, sont diffusées dans le monde entier grâce à TV5 Monde. Il en va de même pour l’ensemble des émissions radio produites par la RTS, accessibles librement depuis ses sites web sur tous les territoires. Avec un budget annuel de 393 millions de francs et près de 1600 postes de travail, la RTS est une entreprise audiovisuelle leader de son marché, tant en radio qu’en télévision. Elle propose des programmes généralistes de qualité, ouverts à tous, dans le respect de son mandat de service public et de sa concession au premier rang desquels figurent l’indépendance, la crédibilité et l’équilibre des informations produites et diffusées. Alternativadresse: RTS Lausanne : Avenue du Temple 40 Case postale 78 CH – 1010 Lausanne

  39. 39
    Radiotelevisione svizzera, Lugano
    Radiotelevisione svizzera, Lugano Con due canali televisivi, tre reti radiofoniche e una intensa attività multimediale, la RSI – Radiotelevisione svizzera di lingua italiana, che ha sede a Lugano, nel Canton Ticino – si rivolge agli abitanti della Svizzera italiana e agli italofoni al nord delle Alpi.

  40. 40
    Radiotelevisiun Svizra Rumantscha, Chur
    Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) bietet ein rätoromanisches Radioprogramm mit aktueller und vertiefter Information, mit Hintergrund, Service und Unterhaltung, mit Musik aus allen Sparten und speziell aus der Bündner Musikszene.

  41. 41
    SBB Historic, Windisch
    SBB Historic führt die Archive der SBB und ihrer Vorgängerbahnen. Die Archive umfassen das Historische Archiv, das Fotoarchiv, das Film- und Videoarchiv sowie das Archiv der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM). Zu den Beständen gehören rund 3000 Laufmeter historische Dokumente der SBB und ihrer Vorgängerbahnen. Hinzu kommen circa 450 000 Fotografien und Dias, rund 6500 historische Film- und Videodokumente sowie über 100 000 Pläne zum Lokomotivbau und viele weitere wertvolle Quellen zur Bahngeschichte.

  42. 42
    Schweizer Nationalphonothek, Lugano
    La Fonoteca Nazionale è l'archivio sonoro della Svizzera. Si occupa della salvaguardia del patrimonio sonoro del nostro Paese. Fondata nel 1987 come fondazione di diritto privato, soddisfa, in stretta collaborazione con la Biblioteca Nazionale Svizzera a Berna, una parte dei compiti fissati nella legge su quest'ultima. La Fonoteca Nazionale colleziona e cataloga documenti sonori che hanno una relazione con la storia e la cultura della Svizzera, a livello musicale e parlato. Ad esempio: registrazioni di musica classica, rock, jazz e popolare, libri narrati, racconti, pièces teatrali, interviste, documenti di ricerca (registrazioni effettuate sul campo) e collezioni private.

  43. 43
    Schweizer Radio und Fernsehen, Zürich
    Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) sendet aus den drei Hauptstudios in Basel, Bern und Zürich.

  44. 44
    Schweizer Tanzarchiv, Zürich
    Das Schweizer Tanzarchiv ist das nationale Kompetenzzentrum für die Erhaltung des immateriellen Kulturerbes Tanz mit zwei Geschäftsstellen in Zürich und Lausanne. Schwerpunkte sind die Dokumentation bedeutender Choreografinnen und Choreografen, Kompanien und Institutionen mit Bezug zur Schweiz. Das Schweizer Tanzarchiv verfügt über einen einzigartigen gemischten Bestand zur Schweizer Tanzgeschichte. In der Geschäftsstelle Lausanne werden sämtliche Papierbestände, die Dokumentation und Bibliothek, die Fotografiesammlung sowie Kostüme und Objekte gelagert. Das Zürcher Archiv hat sich auf die Erhaltung von Videoaufzeichnungen spezialisiert. Seit Aufkommen der Videotechnik spielt der dokumentarische und künstlerische Einsatz dieses Mediums im Tanz eine bedeutende Rolle und ist die einzige Möglichkeit, Tanz in seiner bewegten Form festzuhalten. Ergänzt werden die Archivbestände durch eine DVD-Sammlung zu bedeutenden internationalen Tanzschaffenden. Das Schweizer Tanzarchiv sammelt Originale, rettet bedrohte Bestände, ist zentrale Anlaufstelle für die Tanzszene und stellt Grundlagen für Lehre und Forschung zur Verfügung.

  45. 45
    Schweizerische Nationalbibliothek, Bern
    Die Aufgabe der Schweizerischen Nationalbibliothek ist es, gedruckte oder auf anderen Informationsträgern gespeicherte Informationen, die einen Bezug zur Schweiz haben, zu sammeln, zu erschliessen, zu erhalten und zu vermitteln. Diese werden unter dem Fachbegriff „Helvetica“ zusammengefasst. Im einzelnen versteht man darunter Publikationen, die: - in der Schweiz erscheinen; - sich auf die Schweiz oder auf Personen mit schweizerischem Bürgerrecht oder Wohnsitz beziehen oder - von schweizerischen oder mit der Schweiz verbundenen Autoren oder Autorinnen geschaffen oder mitgestaltet wurden. Der Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek ist im Gesetz über die Schweizerische Nationalbibliothek SR432.21 sowie dessen Ausführungsbestimmungen umschrieben.

  46. 46
    Schweizerische Theatersammlung, Bern
    Nationales Archiv der darstellenden Künste

  47. 47
    Schweizerisches Bundesarchiv, Bern
    Das Schweizerische Bundesarchiv (BAR) ist das Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum des Bundes für nachhaltiges Informationsmanagement . Es bewertet, sichert, erschliesst und vermittelt archivwürdige Unterlagen der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Das BAR dokumentiert die Entstehung und Entwicklung des Rechtsstaates und macht staatliches Handeln nachvollziehbar: Damit leistet es einen entscheidenden Beitrag zur Rechtsstaatlichkeit (Good Governance).

  48. 48
    Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich
    Das Schweizerische Sozialarchiv ist eine wissenschaftliche Bibliothek, ein historisches Archiv und eine aktualitätsbezogene Dokumentation in einem. Sie finden bei uns Dokumente zu allen relevanten Gesellschaftsfragen und zu den unterschiedlichen Vorstellungen zur Beantwortung dieser Fragen.

  49. 49
    Staatsarchiv des Kantons Bern, Bern
    Das Staatsarchiv des Kantons Bern sammelt, erschliesst und verwahrt das archivalische Kulturgut des Kantons und sorgt für dessen Erhaltung. Es ist Aufbewahrungsort aller erhaltungswürdigen staatlichen Archivbestände und stellt diese der Öffentlichkeit in einem Lesesaal zur Verfügung. 800 000 Fotografien und Fotonegative

  50. 50
    Stadt- und Universitätsbibliothek Neuenburg, Neuchâtel
    La Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel (BPUN) est à la fois une bibliothèque d’étude et de recherche, une bibliothèque d’information et de culture générale, et une bibliothèque patrimoniale. Fondée en 1788 dans la dynamique des Lumières, elle est, depuis 1983, constituée en fondation de droit privé financée à la fois par la Ville et le Canton de Neuchâtel. Son fonds moderne se compose de Neocomensia et de collections encyclopédiques avec un accent particulier sur les sciences humaines. Elle compte de nombreux fonds spéciaux, notamment les manuscrits de Jean-Jacques Rousseau et de la Société typographique de Neuchâtel (STN). La BPUN est membre du Réseau des bibliothèques neuchâteloises et jurassiennes (RBNJ) et du Réseau des bibliothèques de suisse occidentale (RERO).

  51. 51
    Stadtarchiv Luzern, Luzern
    -

  52. 52
    Stadtarchiv Schaffhausen, Schaffhausen
    Das Stadtarchiv Schaffhausen verwaltet, erschliesst und vermittelt das Schriftgut der Stadt Schaffhausen, wie es seit 1831 aus der amtlichen Tätigkeit ihrer Behörden und Verwaltung hervorgeht. Es verwaltet ausserdem vom Schriftgut des alten Stadtstaates Schaffhausen jene Ämter, die 1831 ins Eigentum der Einwohnergemeinde Schaffhausen übergingen, sowie die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadtrechnungen und Steuerbücher. Das Stadtarchiv übernimmt in Ergänzung dazu auch wichtiges nicht-behördliches Quellenmaterial zur Geschichte Schaffhausens (Schenkungen und Depots von Vereinen, Parteien, Firmen, Familien, Einzelpersonen usw.). Es sammelt die Schaffhauser Zeitungen, führt weitere Sammlungen (Fotos, Pläne) und unterhält für die Benützung im Archiv eine Präsenzbibliothek. Das Stadtarchiv ist für jedermann im Rahmen der Öffnungszeiten und der Benutzungsordnung frei zugänglich.

  53. 53
    Stiftung Radio X, Münchenstein
    Radio X sendet aus Basel in der Schweiz ein Programm der Vielfalt, welches täglich von rund 50’000 Menschen via UKW (Basel: 94,5, Liestal: 93,6, Dornach/Arlesheim: 88,3 MHz) und Kabel sowie weltweit via Internet genutzt wird. Beim Basler Jugend- und Kultursender gestalten rund 180 mehrsprachige SendemacherInnen wöchentlich über 20 Spezialsendungen mit einer Gesamtsendedauer von über 75 Stunden. Radio X ist nicht-kommerzorientiert und Mitglied der UNIKOM, welche die freien Radios der Schweiz zusammenfasst.

  54. 54
    SWI swissinfo.ch, Bern 15
    swissinfo.ch erfüllt seit über zehn Jahren den vom Bund erteilten Informationsauftrag im Ausland und ergänzt damit die Onlineangebote der SRG Radio- und Fernsehstationen. Der internationale Dienst richtet sich heute an ein internationales, an der Schweiz interessiertes Publikum sowie an die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer. swisssinifo ist aus dem Schweizer Radio International (SRI) hervorgegangen, welches 1978 seinerseits den Auftrag des 1935 gegründeten Kurzwellendienstes (KWD) fortführte.

  55. 55
    Verkehrshaus der Schweiz, Luzern
    Das Verkehrshaus der Schweiz ist Museum, Schaufenster und Erlebnisraum für das Verkehrs- und Kommunikationswesen.

  56. 56
    Zentralbibliothek Zürich, Zürich
    Die Zentralbibliothek Zürich ist die Kantons- Stadt- und Universitätsbibliothek von Zürich. Mit über 6 Millionen Dokumenten und mehr als einer halben Million Besucher pro Jahr ist sie eine der grössten Schweizer Bibliotheken. Ihre fünf Spezialsammlungen - Handschriften, Alte Drucke, Graphik, Karten und Musik - verfügen über reiche historische und aktuelle Archivalien, Nachlässe, Bild- und Tondokumente.

  57. 57
    Zugangsprojekt «Schweizer Filmwochenschau»,  
    Die umfassende und nachhaltige Veröffentlichung der Schweizer Filmwochenschau im Internet ist ein Gemeinschaftsprojekt der Cinémathèque suisse, des Schweizerischen Bundesarchivs und von Memoriav. Dieses Projekt wird unterstützt vom Bundesamt für Kultur, der Ernst Goehner Stiftung, der Loterie Romande, dem Lotteriefonds des Kantons Tessin sowie der SRG SSR.

  58. 58
    Öffentliche Bibliothek der Universität Basel, Basel
    Die Öffentliche Bibliothek der Universität Basel (UB) ist ein wissenschaftliches Informationszentrum für die Universität und die Region und zugleich Kantonsbibliothek des Kantons Basel-Stadt. Als zentrale Bibliothek der Universität sammelt sie wissenschaftliche Literatur aller Fachgebiete bzw. in ihrer Funktion als Kantonsbibliothek Basiliensia. Die erstmals 1471 bezeugte Universitätsbibliothek – sie ist damit die älteste weltliche Bibliothek der Schweiz – besitzt umfangreiche historische Bestände an Handschriften, Frühdrucken, Musikalien, Karten und Porträts. Ausserdem verfügt sie über eine besonders seit dem 19. Jahrhundert angewachsene Sammlung an Nachlässen, hauptsächlich von Gelehrten, Schriftstellern und Komponisten. In e-manuscripta.ch präsentiert die UB Basel ausgewählte Handschriften und Archivalien für die Forschung an ihrem historischen Bestand.