Memobase 


Daten werden geladen, bitte warten Sie.
MEMOBASE

Sammlungen und Bestände

Die Beschreibung der im Folgenden aufgelisteten Bestände und Sammlungen geben Auskunft über deren thematische und zeitliche Abdeckung, deren Umfang sowie deren Entstehung. Die Beschreibungen führen auch zu den einzelnen Dokumenten.

 

Bestände von Schweizerisches Bundesarchiv

  1. 1

    Die Bilddokumente zeigen die Armeeeinheiten bei ihren Übungen und Manövern. Beispielsweise sieht man die Artillerie beim Bezug ihrer Stellungen,  Infanterie beim Bau von Schützengraben, Radfahrerpatrouillen, Pontoniere beim Brückenschlag, Gefechtsübungen in den Bergen, Mitrailleure (Maschinengewehrschützen) beim Schulschiessen, eine Schwadron von Guiden (eine für die Kommunikation zwischen einzelnen Corps und ihren Befehlshabern zuständige Ordonnanzreiterei) auf dem Marsch etc.

    Das Kriegsgerät der Schweizer Armee, Haubitzen, Artilleriebatterien, Fliegerabwehrgeschütze, Gewehre, Lastwagen etc. wurde ebenso aufgenommen wie gemauerte Unterstände oder Beobachtungsposten. Neben unbekannten Soldaten befinden sich vereinzelte Aufnahmen von General Wille und seinem Stab sowie von anderen Offizieren im Bestand.


    5134 Dokumente

  2. 2

    Die Sammlung SABZ besteht aus Kopien, die während mehr als 70 Jahren ausge-liehen wurden, und ist von ausserordentlichem Reichtum sowohl in Bezug auf die Kohärenz der Thematik als auch in Bezug auf die Vielfältigkeit des Zugangs. Sie umfasst knapp 500 Spiel- und Kurzfilme zum Arbeiterleben und zur Arbeitswelt, zur Gewerkschaftsbewegung und zur sozialen Gerechtigkeit. Es finden sich darun-ter Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme, institutionelle und Amateurfilme, Werbe-, Bildungs-, Aktualitäten- und Propagandafilme. Die Sammlung wiederspie-gelt auch die Beziehungen, welche die SABZ im Laufe seiner Geschichte mit gleichgerichteten Institutionen in Österreich und in Deutschland unterhielt sowie mit Filmemachern wie Slatan Dudow in den Dreissigerjahren oder den Produzenten des "neuen Kinos" in der Schweiz.

    Während der 1990er Jahre wurde der Filmverleih auf Eis gelegt. Die Kopien wur-den in zwei unabhängige Einheiten aufgeteilt und im Kunstmuseum in Bern (ca. 300 Kopien) und in der Filmkooperative Zürich (ca. 550 Kopien) gelagert. Die Ka-taloge und Listen, welche dem Bestand beilagen, wiesen die unter den gegebenen Umständen üblichen Lücken und Fehler auf.

    Die 497 Filme sind nun inventarisiert und in einer Datenbank erfasst. Ein Teil der Filme aus den Jahren 1911 bis ca. 1950, bestehend aus rund 50 Titeln, welche von der SABZ selbst, von den Gewerkschaften oder ihren Mitgliedern produziert wur-den, mit dem Ziel ihre Aktivitäten bekannt zu machen oder die öffentliche Meinung während grosser Wahlkampagnen zu sensibilisieren, waren Gegenstand aktiver Er-haltungsmassnahmen (Restaurierung, Duplikation). Die ganze Sammlung wird unter best möglichen Bedingungen gelagert und für Interessierte zugänglich gemacht (Digitalisierung ausgewählter Filme für bessere Zugänglichkeit). (Text Memoriav)

    Zusätzlich befindet sich eine Reihe von 77 Filme in der SGB Bibliothek.

     

    Constituée de copies distribuées pendant plus de septante ans, la Collection CEO est d'une exceptionnelle richesse tant par la cohérence de sa thématique que par la diversité des approches. Elle compte environ cinq cents titres de longs et de courts métrages, traitant de la vie ouvrière et du monde du travail, de l'action syndicale, de la défense des opprimés et de la justice sociale. On y trouve des films de fiction, des documentaires et des œuvres d'animation, des films institutionnels, amateurs, publicitaires, éducatifs, d'actualités, de propagande. Entre intégration culturelle et contre-information, elle contient également une part intéressante de films de diver-tissement "engagés" et de réalisations dont le mode de production témoigne du dé-sir de conquête d'un média "industriel" et "bourgeois" par les masses laborieuses et par les cinéastes indépendants. Elle reflète aussi les relations entretenues par la CEO au cours de son histoire avec des institutions équivalentes en Autriche et en Alle-magne, avec des cinéastes de gauche comme Slatan Dudow dans les années trente ou des réalisateurs du "nouveau cinéma" suisse préoccupés de la réalité sociale.

    Durant les années 90, l'activité de distribution de films a été progressivement mise en veilleuse. Les copies ont été dissociées en deux ensembles indépendants stockés au Kunstmuseum de Berne (environ 300 copies) et à la Filmcooperative de Zurich (environ 550 copies).

    L'inventaire des 497 films est terminé et saisi dans une base de données. Un premier groupe de films datant des années 1911 à 1950 environ, constitué d'une cinquan-taine de titres produits par la Centrale elle-même, par les syndicats ou leurs membres, dans le but de promouvoir leurs activités ou de mobiliser l'opinion lors de grandes campagnes de votation, fait l'objet d'une préservation active (travaux de duplication sur pellicule). Toute la collection est conservée dans les meilleures con-ditions et l’accès assuré aux chercheurs (numérisation d'une sélection de films pour une meilleure accessibilité). (Texte Memoriav)

    En plus, une collection de 77 films se trouve dans la bibliothèque de l’USS.


    216 Dokumente