Das Glarner Industrie-Pflanzwerk (GIP) 1943-1946 (Teil I)

  • Bezugszeitraum 1943 bis 1946, aber unklar wann dieser Film fertiggestellt 1943/1946
  • Dauer: 00:08:49

Die unten dargestellten Filmaufnahmen werden Ihnen über Vimeo (https://vimeo.com/) zur Konsultation angeboten.

Beschreibung

Titelsequenz: Das Glarner Industrie-Pflanzwerk (GIP) 1943-1946 - "Zur Sicherstellung der Ernährung unseres Volkes während des zweiten Weltkrieges wurde auch die Industrie eingesetzt. Zur gemeinsamen Durchführung der Anbaupflicht schlossen sich 48 glarnerische und 21 zürcherische Firmen zum Glarner Industrie Pflanzwerk zusammen. Damit gewann der (Plan Wahlen) auch im Kanton Glarus Gestalt. Das anzubauende Neuland im Ausmass von 51 ha wurde der Industrie im Riet bei Niederurnen und bei Bilten pachtweise zur Verfügung gestellt. In jahrelanger, intensiver, durch die Betriebsangehörigen durchgeführter Arbeit wurde ein unfruchtbares Sumpfgebet unter hohen Kosten, mit viel Mühe, aber auch mit viel Mut und Begeisterung in wertvolles Ackerland verwandelt. Dadurch und in Verbindung mit den grossen Entwässerungen der Linthebene ist das Wort Eschers von der Linth zum glücklichen Abschluss gebracht worden. So hat das Glarner Industrie-Pflanzwerk wertvolle Pionierarbeit geleistet, der Landwirtschaft und dem Kanton Glarus einen Dienst erwiesen." Zwischentitel: Einst: Riet und Sumpfland, Wasser und Gräben. Szene bei Ziegelbrücke, Bauern beim Mähen. Zwischentitel: Jetzt: Kulturland, fruchtbare, entwässerte Ebenen. Zwischentitel: Der schwere Boden wird für die Saat bereitgemacht - Der Traktor bezwingt die zähen Rietböden. Zwischentitel: Unsere braven Ochsen: Langsam aber sicher! Zwischentitel: Der karge Boden muss kräftig gedüngt werden. Zwischentitel: Fröhliches Jungvolk aus den GIP-Fabriken beim Böllä-Setzen. [Filminhalt entsprechend den Zwischentiteln]. [Vgl. Film Nr. 181 und Film Nr. 182]. [Beachte zum Thema auch den Bestand LAGL PA 139].

Beschrieb Schönwetter: Das Glarner Industrie-Pflanzwerk (GIP) 1943-1946.
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.
776 Dokumente im Bestand

Siehe auch