Trockenheit (0315-2)

  • Deutsch
  • 1947-11-14
  • Dauer: 00:01:33

Beschreibung

Abstract:
Schweiz, o.O.: Trockenheit im Vallé de Joux

Sequenzbeschrieb:
Le Pont, VD (Schweiz) – Rissiger ausgetrockneter See Boden
Le Pont, VD (Schweiz) – Boote am Trockenen liegend
Le Pont, VD (Schweiz) – OV minimaler Wasserspiegel des Lac de Joux mit ausgetrocknetem Seebecken
Le Pont, VD (Schweiz) – im Leeren stehende Pegel
Le Pont, VD (Schweiz) – Dorf am ausgetrockneten Ufer mit Minisee liegend
Le Pont, VD (Schweiz) – Doubs-Fluss Rinnsal
Le Pont, VD (Schweiz) – Mann durch ausgetrocknetes Flussbett gehend
Le Pont, VD (Schweiz) – Besucher am ausgetrockneten "Saut du Doubs"
St. Blaise, NE (Schweiz) – Yverdon-Schiff auf See fahrend
St. Blaise, NE (Schweiz) – verlängerter Landungssteg
St. Blaise, NE (Schweiz) – ausgetrocknetes Seebecken neben Strandpromenade
o.O., NE (Schweiz) – Ausgetrocknete Landungsstege am Untersee
Stein am Rhein, SH (Schweiz) – Städtchen am ausgetrockneten Rhein-Fluss

Communiqué:
Verwunderliche und mahnende Bilder von den wasserarmen Juraseen, vom trockenen Saut du Doubs, vom Neuenburgersee, vom Untersee und vom Rhein.

Begleittext:
Hier war einmal ein schöner See, auf dem die Fischerboote fuhren. Die Boote haben vergeblich das zurückweichende Wasser gesucht – die Trockenheit hat sie zu Gefangenen gemacht, / und sinnlos im Leeren stehen die langen Pegel am Ufer des Lac de Joux. / Das Dorf Le Pont liegt in normalen Jahren am Seeufer – seit Menschengedenken gab es keine solche Trockenheit. / Der Doubs ist ein armes Rinnsal geworden. Der Grenzfluss zwischen der Schweiz und Frankreich, / bei Hochwasser wild und gefährlich, / gibt heute seine harmlosen Geheimnisse preis. / Auch hier sehen die Boote wie tote Fische aus, und die Besucher, die an Sonntagen in Scharen kommen, wollen nicht den schäumenden Saut du Doubs, sondern die hohen, stummen Felsen sehen. / Dem Neuenburgersee scheint es auf den ersten Blick nicht an Wasser zu fehlen; aber der Schein trügt: Der Landungssteg in Cudrefin musste um viele Meter verlängert werden; Der See ist wasserarm wie noch nie, was in St. Blaise wie eine erweiterte Strandpromenade aussieht, ist in Wirklichkeit der Yachthafen. / Auch am Untersee sagen die hochgestelzten Landungsstege trockene Wahrheiten; der Rhein hat sich von seinen schönen Ufern zurückgezogen und wir gedenken beim Anblick des Städtchens Stein der Zeiten, in denen es Wasser und elektrischen Strom in Fülle gab. /

Communiqué_0315.pdf
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.