J.-E. Liotard – J.H. Füssli (0349-2)

  • Deutsch
  • 1948-08-27
  • Dauer: 00:01:35

Beschreibung

Abstract:
Schweiz, Genève, GE: Kunstausstellung des Porträtisten Jean-Etienne Liotard und Johann Heinrich Füssli

Sequenzbeschrieb:
Genève, GE (Schweiz) – Ausstellung °Liotard, Werkbeispiele "Kaiserin Maria Theresia", "Marie Antoinette", "Dame in türkischer Tracht" und Selbstbildnisse
Genève, GE (Schweiz) – Werkbeispiele Füssli

Communiqué:
Zwei gegensätzliche, aber zu ihrer Zeit in gleicher Weise berühmte Schweizer Maler des 18. Jahrhunderts im Genfer Kunstmuseum.

Begleittext:
Die in Paris mit grossem Erfolg veranstaltete Ausstellung Liotard-Füssli wurde für kurze Zeit vom Genfer Kunstmuseum übernommen. Der Genfer Liotard hat die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts mit seiner präzisen Pastelltechnik geschildert; / die Kaiserin Maria Theresia war die hervorragendste Gönnerin dieses Meisters der Exaktheit, der als Porträtist für seine Wahrheitsliebe berühmt war, die den Modellen nie schmeichelte, / ob es sich um stolze Comtessen / oder um hübsche Bürgerinnen seiner Heimatstadt handelte. Wie zärtlich hat er das Bild seines Sohnes fixiert, wie lebendig Frankreichs zukünftige Königin Marie Antoinette als stolzes kleines Mädchen, / wie anmutig die liebliche Leserin, und – das kostbarste Stück der Ausstellung – die Dame in türkischer Tracht. / Sein Atelierfenster öffnete sich auf die weite Genfer Landschaft, / und seine eigenen Züge hielt er immer wieder mit humorvoller Aufrichtigkeit fest. / Sein jüngerer Zeitgenosse, der Zürcher Johann Heinrich Füssli, wurde in seiner englischen Wahlheimat zum Schilderer und Verkünder der Romantik; / er machte die Gestalten Shakespeares lebendig – hier ist es Falstaff mit den lustigen Weibern von Windsor – / hier die blutige Lady Macbeth. Um solcher Bilder willen galt Füssli als ein Genie; spätere Generationen haben ihn strenger beurteilt. /

Communiqué_0349.pdf
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.