BEDROHTE HEIMAT (1174-1)

  • Deutsch
  • 1965-08-13
  • Dauer: 00:06:17

Beschreibung

Abstract:
Schweiz: Bedrohte Natur und Denkmäler der Schweiz

Sequenzbeschrieb:
o.O. (Schweiz) – Schwenk Alpen-Gebirge
o.O. (Schweiz) – Bergsee
o.O. (Schweiz) – fliessender Bergbach
Schaffhausen, SH (Schweiz) – Schäumender Rheinfall
o.O. (Schweiz) – Kranker und gesunder Wald
o.O. (Schweiz) – Bergblumen
o.O. (Schweiz) – Vögel, Eichhörnchen und Murmeltier im Freien
o.O. (Schweiz) – ZS Seevögel
o.O. (Schweiz) – Adler brütend
o.O. (Schweiz) – ZS Berg-Dörfer
Stein am Rhein, SH (Schweiz) – Stadt-Impressionen
Bern, BE (Schweiz) – OV Altstadt
Bern, BE (Schweiz) – Kundgebung gegen °Verschandelung
Carouge, GE (Schweiz) – Stadt-Impressionen mit Park-Brunnen
Bremgarten, AG (Schweiz) – Abbruch alte Reuss-Brücke und Aufbau neue Holzbrücke
Brig, VS (Schweiz) – AA Stockalper-Schloss und ruinöse Gebäudeteile (1955)
Vals, GR (Schweiz) – Kinder mit Schlitten Baumaterial transportierend
Vals, GR (Schweiz) – Aufbau Steinhaus (um 1952)
Muhen, AG (Schweiz) – Wiederaufbau Strohdach-Haus (1964)
Seelisberg, UR (Schweiz) – AA Wirtshaus-Restaurant zur Treib
o.O., GR (Schweiz) – Havarierte Sgraffito-Häuser im Engadin
o.O., GR (Schweiz) – Renovations-Arbeiten
o.O., GR (Schweiz) – Constant Könz (°Architekt) Sgraffito auf Fassade kratzend
Oberschongau, LU (Schweiz) – AA IA Kirchen-Ruine
Oberschongau, LU (Schweiz) – Restauration Kirche und Vergoldung Altar (1952)
Rhäzüns, GR (Schweiz) – AA IA Kirche St. Georg
Rhäzüns, GR (Schweiz) – Restaurator Fresken restaurierend
Rhäzüns, GR (Schweiz) – Instandstellung Flügel-Altar
o.O. (Schweiz) – Walter Lädrach (°Fotograf) Fotoapparat aufstellend
o.O. (Schweiz) – °Lädrach-Fotos aus Heimatbuch-Reihe
o.O. (Schweiz) – Inventar Naturdenkmäler
Sion, VS (Schweiz) – ZS Burg-Ruine Tourbillon

Communiqué:
Eine Spezialmontage mit Ausschnitten aus Archivnummern der Schweizer Filmwochenschau orientiert über die vielfältige Tätigkeit des Schweizerischen Bundes für Naturschutz, des Schweizerischen Heimatschutzes, der Denkmalpflege von Bund und Kanton und über die Leistungen kleiner und grosser Gemeinden und freiwilliger Helfer: Im Nationalpark - Adlerhorst in den Alpen - Stein am Rhein - Berner Altstadt - Carouge - Abbruch und Aufbau der Reussbrücke Bremgarten - Das Stockalperschloss - Das Heimathaus in Wals - Das Strohdachhaus von Muhen - Das Wirtshaus zu Treib - Sgrafitto im Engadin - Das 1000-jährige Kirchlein St. Georg in Rhäzüns -Die Schweizer Heimatbücher - Der Burghügel von Tourbillon im Mittelpunkt der kommenden Taleraktion des Schweizer Heimatschutzes.

Begleittext:
Es gibt kein menschliches Leben ohne Natur, denn die Natur ist die tragende Basis, ohne welche das Leben Halt und Dauer verlieren müsste. Doch diese Natur ist bedroht! / Bedroht ist das Wasser, Sinnbild der Reinheit und Klarheit. / Bedroht ist die Landschaft, Wälder und Hügel, Hänge und Halden, all das, was während Jahrtausenden das Antlitz unserer Heimat prägte. / Bedroht sind Pflanzen und Tiere. Der Mensch hat vergessen, dass seine Herrschaft über sie keine unbeschränkte ist. Er hat vergessen, dass er für alles Lebendige eine Verantwortung trägt. / Zum Beispiel der Adler! Mit viel Mühe versucht man, ihn wieder anzusiedeln, nachdem menschlicher Unverstand ihn aus unseren Alpen vertrieben hatte. / Bedroht sind die Dörfer, die unsere Vorfahren mit schöpferischer Phantasie in die vielfältigen Landschaften einfügten, die Häuser, von Laienhand kunstvoll gestaltet. / Bedroht sind unsere Kleinstädte, denn es gilt nicht nur das Einzelne, sondern das Gesamtbild als lebendige Einheit zu erhalten wie hier in Stein am Rhein. / In Berns Altstadt werden Charakter und Lebensform von Generationen sichtbar. Eine wachsame Bürgerschaft hat sich immer wieder gegen Verschandelung zur Wehr gesetzt. Das ist das Entscheidende: im Volke muss die Einsicht wachsen, dass es höchste Zeit ist, die Heimat auch nach innen zu verteidigen. / Als Gegenbeispiel Carouge bei Genf. Im 18. Jahrhundert gegründet, ist es ein seltenes Beispiel eines geplanten Landstädtchens. Doch Spekulation und eine wenig einsichtige Bevölkerung gefährden es aufs schwerste. / Die alte Reussbrücke in Bremgarten, die sich so schön ins Bild des Städtchens einfügte, war dem Verkehr nicht mehr gewachsen und musste abgebrochen werden. Aber ein Bremgartner Baumeister hatte schon seine Pläne erstellt, und noch während des Abbruches fügten sich die handgezimmerten Pfeiler und Träger zum neuen Bauwerk. / Ein schönes Beispiel von lebendigem Heimatschutz: der Holzbau ist so schön wie der alte, aber stärker und breiter. Dem modernen Verkehr ist damit geholfen, aber das alte Stadtbild bleibt bewahrt! / Das Stockalperschloss zu Brig, einer der schönsten Frühbarockbauten nördlich der Alpen war 1955 vor der Restauration beinahe eine Ruine. Auch hier hat das Volk entscheidend mitgeholfen das Kunstwerk zu retten. / 20 Jahre sind es her, dass die kleine Bündnergemeinde Wals mit der freiwilligen Hilfe von Jung und Alt ein grosses Werk in Angriff nahm. Ein mehr als drei Jahrhunderte altes, vom Zerfall bedrohtes Haus wurde neu aufgebaut. Es sollte ihr Heimathaus werden, der Jugend ein Sinnbild und Beispiel für die Schönheit alten Brauchtums. / Das berühmte Strohdachhaus von Muhen, das 1961 ein Raub der Flammen wurde, ist 1964 in alter Schönheit wiedererstanden. Denkmalpflege und Heimatschutz haben mitgeholfen, das kunsthistorisch wichtigste Bauernhaus des Aargaus zu retten. / Das Wirtshaus zu Treib am Vierwaldstättersee gehört zum vertrauten, ehrwürdigen Bild der Urschweiz. Die Restauration wurde möglich dank einer Taleraktion des Heimatschutzes. / Im Engadin sind zahllose, typische Häuser in trostlosem Zustand. Die prachtvollen Sgrafittozeichnungen verwittern. Doch sind auch hier Gegenkräfte am Werk. Der Architekt Constant Könz ist einer der wenigen, der die seltene Kunst noch meisterlich beherrscht und weiterträgt. / Allzuhäufig trifft man auch dieses Bild: eine schöne, romantische Kirche, zu romantisch sogar, hier flattert Wäsche, dort Spinnweben, die Deckengewölbe haben grosse Winden, Scherben und Trümmer überall. / Dann auf einmal wandelt sich das Bild. Hier im Oberschongau z.B. haben sich die Einwohner zusammengetan, um ihre Kirche in freudigem Frondienst zu reinigen und instand zu stellen. / Ein gleiches gilt für das Kirchlein St. Georg bei Rhäzüns. Es ist das einzige, diesseits der Alpen, in welchem noch die ursprünglichen, gotischen Wandmalereien erhalten geblieben sind. Noch vor 20 Jahren glaubte man die Fresken endgültig verloren. Doch dann kamen, wie durch ein Wunder, unter der Hand des sorgfältig arbeitenden Restaurators die alten Bilder zum Vorschein. Auch der wundervolle Flügelaltar ist wieder an seinem alten Platz und das 1000-jährige Kirchlein eine Zierde Graubündens und der Schweiz. Das tausendfältige Bild der Heimat festhalten, verborgene Schönheiten aufspüren und ins Volk hinaustragen, das war jahrzehntelang die Mission von Walter Laedrach, dem verstorbenen Schöpfer der Schweizer Heimatbuchreihe. / Doch das Werk wird fortgesetzt und es geht Hand in Hand mit einer andern grossen Leistung von Natur- und Heimatschutz. / 106 Landschaften und Naturdenkmäler, die 9% des Schweizerbodens ausmachen, wurden von einer Kommission als schützenswert erklärt und ihre nationale Bedeutung in einem Inventar beschrieben. / Nehmen wir den Burghügel von Tourbillon bei Sitten als Beispiel. 1788 ist der alte Bischofssitz einem Brand zum Opfer gefallen. Es wäre eine Schande, die ursprüngliche Schönheit dieser Ruine dem Zerfall preiszugeben. Der Heimatschutz hat sich bereit erklärt, einen grossen Teil der diesjährigen Taleraktion für Tourbillon zu reservieren. Immer mehr müssen wir erkennen, sagt Emil Egli, dass wir zur Erhaltung des Ganzen aufgerufen sind. Es geht um das Ganze der Natur und um das Ganze des Menschen. /

Communiqué_1174.pdf
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.