Cupfinal in Bern (1209-6)

  • deutsch
  • 1966-04-15
  • Dauer: 00:01:55

Beschreibung

Abstract:
Schweiz, Bern, BE: Fussball SC 1966 / FCZ - Servette Genf 2 : 0 / Cupfinal / Cupsieger-FCZ

Sequenzbeschrieb:
Bern, BE (Schweiz) – Spiel-Ausschnitte FC °Zürich-°Servette°Genf
Bern, BE (Schweiz) – Torschützen Winiger, Künzi
Bern, BE (Schweiz) – Leimgruber Pokal hoch haltend

Communiqué:
Vor 54.000 Zuschauer siegen im Wankdorfstadion nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit die Zürcher gegen die Genfer Mannschaft Servette und erobern erstmals die Cuptrophäe.

Begleittext:
54.000 Zuschauer am Cupfinal in Bern. FC Zürich in weiss gegen Servette Genf. Martinelli umspielt die Verteidigung, wird aber von Kaiserauer von Ball gedrängt. /Und hier die Chance für die Genfer. Daina schiesst etwas zu früh und Iten rettet ein sicheres Tor. / Und nun wieder Zürich im Angriff. Brodmann zentert, doch Barlie kommt Martinelli zuvor und hält sicher. / Flankenball von Kuhn, doch Servettes Verteidigung ist auf der Hut. Nach dem überlegenen Start der Genfer kommen nun die Zürcher immer besser ins Spiel. / Angriff der Genfer, von Iten vereitelt. / Ueberraschend fällt der Führungstreffer der Zürcher durch Winiger. / Stierli wird von Vonlanthen unsanft angegangen. Foul gegen Genf. Kuhn tritt den Freistoss. Heikle Situation vor Servettes Tor. / Nach der Pause zeigt sich bald, dass Servette dem schnellen Spiel der Zürcher nicht mehr gewachsen ist. Wohl greifen die Genfer zuweilen gefährlich an, aber ohne den Ausgleich erzwingen zu können. /Ein Schuss von Martinelli, knapp über die Latte gelenkt. / Und hier fällt die Entscheidung durch Künzli: 2:0 für Zürich! Am Zürchersieg ist nicht mehr zu rütteln. Die Genfer müssen sich der eindeutig besseren Mannschaft beugen. Erstmals erringt der FC Zürich in seiner Vereinsgeschichte den Sieg im Schweizer CUP und Captain Leimgruber darf die begehrte Trophäe aus der Hand von Oberstkorpskommandant Hirschi in Empfang nehmen. /

Communiqué_1209.pdf
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.
Kommentieren