Nächtliche Höllenvisionen (1289-3)

  • Deutsch
  • 1967-12-08
  • Dauer: 00:00:57

Beschreibung

Abstract:
Schweiz, Winterthur, ZH: Giessen eines Turbinenrads

Sequenzbeschrieb:
Winterthur, ZH (Schweiz) – NN Arbeiter mit flüssigem Stahl hantierend
Winterthur, ZH (Schweiz) – NN Arbeiter Metall in Gussform schüttend
Winterthur, ZH (Schweiz) – NN OV Giesserei

Communiqué:
Ein Grossgiessakt in Oberwinterthur verschlingt 70 Tonnen flüssigen Stahls für ein einziges Turbinenrad und demonstriert die Konkurrenzfähigkeit unserer Schwerindustrie.

Begleittext:
Ein Grossgiessakt, der 70 Tonnen flüssigen Stahls beansprucht, ist in der Schweiz eine Seltenheit. Es lohnt sich, um Mitternacht aufzustehen, um solche Höllenvisionen einmal mitzuerleben. / Die glühende Masse hat eine Temperatur von 1700 Grad Celsius. Ein einziges Fehlmanöver, und die Katastrophe wäre da. Alle Hochachtung vor den Arbeitern in ihren Schutzanzügen, deren gespenstisch anmutende Silhouetten zur wilden Romantik dieser Fabrikszene beitragen. - Es gilt hier, für das Kraftwerk Olten-Gösgen 30 Tonnen schwere Francis-Turbinenräder zu giessen. - Ein solcher Grossgiessakt kann effektiv nie eine maschinelle Serienarbeit sein. Er muss bis in alle Details vorbereitet werden. Für unsere Schwerindustrie, die sich in einer Periode internationaler Mammutkonzentrationen hart ihrer Haut erwehren muss, liegt hier eine Chance.

Communiqué_1289.pdf
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.