Herisau im Zeichen der Silvesterkläuse (1343-1)

  • Deutsch
  • 1969-01-10
  • Dauer: 00:01:36

Beschreibung

Abstract:
Schweiz, Herisau, AR: Appenzeller Silvester

Sequenzbeschrieb:
Herisau, AR (Schweiz) – Impressionen Dorf
Herisau, AR (Schweiz) – GPL Kopfschmuck mit Modell-Häusern, Alpaufzug-Sujets und Männerchor-Sujets
Herisau, AR (Schweiz) – Silvesterkläuse mit Masken und Kopfschmuck auf Dorfplatz stehend
Herisau, AR (Schweiz) – Silvesterkläuse tanzend und mit Glocken läutend
Herisau, AR (Schweiz) – Kläuse durch Dorf tanzend

Communiqué:
Im Appenzellerland lebt an Silvester ein uralter heidnischer Volksbrauch auf: maskierte junge Burschen ziehen, mit Schellen, Treicheln und riesigen, kunstvollen Hauben ausgerüstet, von Hof zu Hof und von Gasthaus zu Gasthaus. Sie läuten das alte Jahr aus und wünschen ein "gutes Neues".

Begleittext:
Silvestertag in Herisau. In der Appenzeller Winterlandschaft lässt sich an diesem Tag viel Merkwürdiges entdecken. / Die Modelle typischer Appenzeller Szenen und Ereignisse warten nicht in irgendeiner Ausstellung, sie werden auf den Köpfen junger Burschen wie auf einem Präsentierteller von Hof zu Hof und von Haus zu Haus getragen. / Der phantastische Kopfschmuck ist nicht aus Papiermaché, sondern ganz reell aus Holz und mit richtigem Schmuck verziert. Bis zu 15 Kilo wiegt so eine Haube. Die Appenzeller Bauernfamilien hüten sie wie ihren Augapfel. Viele tausend Arbeitsstunden haben sie darauf verwendet. / Gewissenhaft läuten die Silvesterkläuse das alte Jahr aus, - und das neue ein. So uralt ist dieser Volksbrauch, dass man ihn bis auf vorchristliche Zeiten zurückverfolgen kann. Ursprünglich war der Lärm wohl vor allem dazu bestimmt, den bösen Winter zu vertreiben. /

Communiqué_1343.pdf
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.