Thema Umweltschutz: Kleintierkrematorium (1482-1)

  • Deutsch
  • 1971-11-12
  • Dauer: 00:01:09

Beschreibung

Abstract:
Schweiz, o.O.: Kleintier-Krematorium

Sequenzbeschrieb:
o.O. (Schweiz) – Frau toten Hund in Ofen legend und Ofen anschaltend
o.O. (Schweiz) – Mann Asche aus Ofen in Urne schaufelnd und Urne verschliessend
o.O. (Schweiz) – Mann Urne an ex-Hundebesitzerin übergebend

Communiqué:
Noch ist die (verbotene) Unsitte, Lieblingshunde zu vergraben, nicht ausgestorben. Vielen Leuten graut vor dem Gedanken, ihren "Liebling" in der Verwertung verschwinden zu sehen. Für ethisch Empfindsame gibt es deshalb ein Kleintierkrematorium.

Begleittext:
Vielen Hundebesitzern ist es ein grässlicher Gedanke, dass ihr verstorbener Liebling in der Verwertung verschwinden solle. Da das Vergraben im eigenen Garten oder im Wald verboten ist und zudem eine gravierende Form von Umweltverschmutzung darstellt, wurde eine ''Genossenschaft Kleintierkrematorium" gegründet. Die Asche des Tieres wird sorgfältig in eine Urne abgefüllt. So kann auch der ethisch empfindliche Tierbesitzer die sterblichen Ueberreste seines Lieblings sauber zu Hause aufbewahren.

Communiqué_1482.pdf
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.