Eisbrecher

  • Deutsch, Schweizerdeutsch, Dialekt
  • 1981
  • Dauer: 00:07:30

Beschreibung

Kurzfilm über die 80er-Bewegungszeitung "Eisbrecher" vermutlich aus dem Jahr 1980 oder 1981. Der Film besteht aus drei Szenen: Zuerst eine Parodie einer Bünzlifamilie, danach Interviews mit Passanten über die Bedeutung von "Eisbrecher" und schliesslich eine inszenierte Redaktionssitzung auf einem verschneiten Hügel. Der Film atmet den sarkastischen und dadaistisch-schalkhaften Geist der 80er Bewegung; er zeigt aber auch einen der seltenen Momente, in denen die ernstgemeinten Motive ihrer Handlungen dargelegt werden. [Kap. 1]
00:00:00 Beginn: Parodistische Familienszene am Esstisch: Der Vater (Fredy Meier alias "Herr Müller") als Bünzli und Alkoholiker sich über die moderne Jugendkultur und deren Zeitung „Eisbrecher“ aufregend; beim Öffnen des Kühlschranks der Sohn mit dem 'Eisbrecher' darin sitzend.
00:01:06 Polizei in Kampfmontur am Limmatquai, Einsturz eines Gebäudes
00:01:31 Interviews mit Passanten: "Was bedeutet für Sie Eisbrecher?"
[Kap. 2]
00:03:10 Eine Gruppe Jugendlicher einen verschneiten Hügel hinaufkletternd, Ankunft oben mit Tisch Stühlen, Büropflanze und Schreibmaschine, im Schnee steht "Eisbrecher" in roter Schrift, im Hintergrund läuft Maurice Ravels "Bolero"
00:04:48 Inszenierte Redaktionssitzung; ein Eisbär kommt hinzu: "Was macht ihr da?" - "Wir machen eine Zeitung"; Gründe werden illustriert: Unzufriedenheit über Wohnsituation und fehlende Kulturräume, keine Kulturvielfalt; der Eisbär nimmt eine Zeitung und läuft lesend davon
[Kap. 3]
00:07:16 Zurück zur Familienszene: Vater die Kühlschranktür zuschlagend; Einsturz eines Gebäudes
00:07:30 Ende
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.
83 Dokumente im Bestand