Elvis Presley - Gedenksendung

  • 1977-08-21
Dieses Dokument kann an einer FARO-Web Station angesehen/angehört werden.
Lorem ipsum

Beschreibung

___Sendestatistik___
l\ 00.50 o\ Einleitung
l\ 03.38 o\ Rodger: "That's allright Mama", der erste Song den Elvis aufnahm, war ein Titel von Arthur Crudup.
l\ 04.36 o\ Rodger: Später haben viele Schwarze sich beklagt, die Weissen haben ihre Musik gstohlen. Crudup beschuldigte Elvis, er habe mit seiner Version einen komerziellen Weg eingeschlagen. "Der Vater des Rock'n'Roll", wie Crudup sich selber nannte, bekam nie Tantiemen an seine Songs, obwohl viele seine Lieder spielten.
l\ 06.31 o\ Rodger: Elvis machte aus vielen Country- und Blues Titeln ganz eigene Stücke.
l\ 09.30 o\ Rodger: Im Verlauf seiner Karriere erhielt er verschiedene Beinamen wie etwa " The Hillbilly-Cat" oder "The King of Western-Bop". Nach dem Hillbilly spielte Elvis Rockabilly. Das war eine schnelle, agressive Musik, von einem treibenden Schlagzeug unterstützt, mit Boogie Woogie Rhythmen und schnellen Klavierläufen.
l\ 10.32 o\ Rodger: Es war die Musik von Jerry Lee Lewis und anderen, die alle nach Memphis ins Sun-Studio kamen um aus dem ländlichen Country and Hillbilly einen neuen Stil zu schaffen. Rockabilly war der entscheidende Schritt zum Rock'n'Roll, der später viele Musiker geprägt hat.
l\ 12.16 o\ Rodger: Die Jeff Beck-Group spielte den Elvis-Song "All shook up".
l\ 16.33 o\ Rodger: Für Bob Luman wurde ein Elvis Presley-Konzert zum wichtigsten Ereignis im Jahre 1954.
l\ 19.16 o\ Rodger: John Lennon und die Jeff Beck-Band spielten Elvis-Songs.
l\ 22.03 o\ Rodger: Massenhysterie gabs schon vor Elvis, etwa bei Clark Gable. Allerdings waren diese Anhänger von Managern und PR-Agenten angeheuert worden. Bei Elvis brauchte es diese jedoch nicht.
l\22.53 o\ Dass Elvis der erste war, der diese Massenhysterien auslösen konnte, imponierte vor allem die Musiker, die nach ihm kamen.
l\ 24.08 o\ Rodger: Als ich ungefähr zwei Stunden nach dem Tod von Elvis angerufen wurde, und man mir die traurige Nachricht übermittelte, versuchte ich sofort einige Leute aus Memphis anzurufen. Jerry Lee Lewis sagte mir dann, dass er, nachdem er von Elvis' Tod erfuhr, die Elvis-Platte mit dem Song "Heartbreak Hotel" auflegte.
l\ 26.20 o\ Rodger: Später telefonierte ich mit Tony Joe White, den ich gut kenne. Zu der Zeit als ich mit ihm redete, lag Elvis' Leiche am Elvis-Boulevard aufgebahrt. Auf die Frage, ob er auch nach Tenesse fahre um den King ein letztes mal zu sehen, meinte White: "Mich kotzt das alles an. Das ist das Geschmackloseste, dass man den grossen Rockmusiker so ausstellt.
l\ 30.20 o\ Rodger: Ein Journalist schrieb über ein Elvis-Konzert: Als Elvis auf die Bühne kommt, beginnen alle Teenager im Saal zu kreischen. Elvis fängt an zu singen, doch die Teenies übertönen alles. Einige Mädchen reissen sich die Haare aus, oder beissen sich bis sie bluten.
l\ 32.20 o\ Rodger: Auch religiös beeinflusste Sänger liessen sich von Elvis' Musik inspirieren, wie Ike & Tina Turner.
l\ 34.46 o\ Rodger: Ein Soulsänger, den ich vor einigen Monaten getroffen habe, war auch in Memphis an Elvis' Beerdigung. Dieser Soulsänger ist James Brown, der ebenfalls ein Bewunderer des Rocksängers war.
l\ 37.03 o\ Rodger: Eine der meistkopiertesten und nachgespielten Elvis-Aufnahmen war "Don't be cruel".
l\ 38.38 o\ Rodger: Billy Swan, ein Sessionmusiker aus Memphis, hatte mit "Don't be cruel" den Durchbruch zum Solosänger geschafft.
l\ 43.13 o\ Rodger: 1955/56 hatte Elvis oft bei Ray Charles' Konzerten hinter der Bühne gesessen und nacher jeweils mit ihm zusammen Klavier gespielt.
l\ 44.00 o\ Rodger: Nachdem Elvis Ende der 60er Jahre viele, meist bunte und dümmliche Filme gedreht hatte, ging er 1969 wieder ins Studio um neue, hervorragende Songs zu produzieren.
l\ 45.51 o\ Rodger: Bob Dylan widmete Elvis eine Platte. Er sang für ihn die Songs, die Elvis auf der ersten Platte aufnahm.
l\ 51.40 o\ Rodger: Mit seinem Comeback begann zugleich auch Elvis' musikalischer Abstieg. Elvis nahm zu und hatte auch sonst persönliche Probleme. Die jahrelange Bevormundung seines Managers, Colonel Thomas Andrew Parker, führte in eine Identitätskrise.
l\ 53.08 o\ Rodger: Ungefähr im Somme
r 1974 begann seine Krankheitsphase die schliesslich am 16.August 1977, um 14.45h mit dem Tod endete.
l\ 54.17 o\ Absage
Dieses Dokument wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.
5346 Dokumente im Bestand
Kommentieren