Fotografische Dokumentationen und Reportagen ca. 1935 bis 1960

 

1930/1970
deutsch

Die Metadaten dieses Bestandes können in Memobase recherchiert werden.
Die Dokumente dieses Bestandes können direkt in Memobase konsultiert werden.

Beschreibung

Der Nachlass wurde von der Witwe Zita Wyss der Stiftung Fotodokumentation Kanton Luzern übergeben, nach Jahren der Verhandlungen mit dem Kunstmuseum Zürich bzw. der damals neu entstandenen Fotostiftung Schweiz. Der Teilbstand der Montagen ging dann auch an die Fotostiftung Schweiz. Während mehrerer Jahre war der Hauptbestand im Museum Bellpark in Kriens gelagert, dem damaligen Sitz der Stiftung. Mit dem Wechsel der Geschäftsstelle wurde das Staatsarchiv Luzern von der Stiftung angefragt, ob es den Nachlass als Depositum übernehme.

Max A. Wyss wurde am 18. Juli 1908 in Kriens geboren. Nach dem Erwerb des Sekundarlehrerpatentes an der Universität Zürich studierte er in Genf, Neuenburg und Paris Romanistik. Es folgte 1931 ein einjähriger Aufenthalt in Tanganjika (Afrika) als Hauslehrer beim Schweizer Konsul. Danach arbeitete er von 1935 bis 1965 als freier Journalist und Fotograf für zahlreiche Zeitungen, Wochenblätter und Periodika. In dieser Zeit lernte er auch Theo Frey kennen, mit dem er mehrere gemeinsame Reisen machte. 1952 war er als Hauptsekretär am Zustandekommen und dem Erfolg der Weltausstellung der Photographie Luzern beteiligt. In den frühen 1950er Jahren erregte er überdies mit surrealistischen Fotomontagen Aufsehen. 1965 heiratete er Zita Keller. Im gleichen Jahr wurde er Redaktor der Fotozeitschrift Camera und betreute das Ressort Fotografie beim C.J. Bucher Verlag, Luzern. Als Autor, Herausgeber und Redaktor stand er ausserdem hinter vielen Bildbänden über die Natur, die im C.J. Bucher Verlag erschienen sind.

Max A. Wyss starb am 12. September 1977 in Luzern

Titel
Fotografischer Nachlass Max Albert Wyss
Umfang

ca. 50'000 Negative bzw. Diapositive; ca. 1000 Abzüge, ca. 20 Belegbücher und ca. 250 Publikationen

Auswahl/Vollständigkeit

Representative Auswahl der Arbeit von Max A. Wyss > 600 Digitalisate von ca. 50'000 Bilder

Informationen zur Erschliessung

Datum der Erschliessung 2009-2010

Rechte

Ab sofort benutzbar

Urheberrechte bei: Stiftung Fotodokumentation Kanton Luzern (Stiftung Fotodok)

Kopien bzw. Reproduktionen beim Staatsarchiv Luzern (https://query-staatsarchiv.lu.ch/suchinfo.aspx)

http://www.fotodok.swiss/wiki/Bildrechte#Was_darf_man_downloaden.3F

Original-ID
[Keine Informationen vorhanden]
Original-Signatur des Bestands
FDC 76/1 - FDC 76/2351; PA 1216/1 - PA 1216/295
Originaltitel des Bestands
Fotgrafischer Nachlass Max Albert Wyss (1908-1977)

Zugang

Sichtung von Digitalisaten frei zugänglich https://www.fotodok.swiss/wiki/Sammlung_Max_Albert_Wyss

Originale nur nach Absprache mit Staatsarchiv Luzern

Zuständige Institution Original
Zuständige Institution Zugang

Publikationen
  • Max A. Wyss. In den Zeiten des Bildjournalismus, 1999, Stiftung Fotodokumentation Kanton Luzern Fotodok
  • Zurück zur Natur: Das Erlebnis der Schöpfung, 1976, C. J. Bucher Luzern, Frankfurt a.M.
  • Hippolyte Bayard, 1975, C. J. Bucher Luzern, Frankfurt a.M.
  • Magic of the Wilderness, 1973, Viking Press, New York
  • The Alps», 1973,Thames & Hudson, Abrams, London / New York
  • Majestät der Alpen - Shirakawa, Yoshikazu, 1973, C. J. Bucher, Luzern
  • William H. Fox Talbot, 1972, C. J. Bucher Luzern, Frankfurt a.M.
  • Magic of the sea,1971, Viking Press, New York
  • Magic of the Woods,1970, Viking Press, New York
  • Zauber der Wildnis,1969, C. J. Bucher Luzern, Frankfurt a.M.
  • Zauber des Meeres,1968, C. J. Bucher Luzern, Frankfurt a.M.
  • Zauber des Waldes,1967, C. J. Bucher Luzern, Frankfurt a.M.
  • Zauber der Berge,1966, C. J. Bucher Luzern, Frankfurt a.M.
  • Irlande,1954, Éditions Ides et Calendes, Neuchâtel

Datum der Übernahme in Memobase
2020-09-04
Memobase ID
akl-001
Dieser Bestand wurde mit der Unterstützung von Memoriav erhalten.

Siehe auch