Eidg. Materialprüfungsanstalt (0162-2)

  • allemand
  • 1943-10-22
  • Durée: 00:01

Description

Abstract:
Schweiz, o.O.: Belastungs-Test der EMPA an Backstein-Kuppel zur Simulation von Winddruck

Sequenzbeschrieb:
o.O. (Schweiz) – Mit Stahlkabeln abgespannte Backsteinkuppel in Halle
o.O. (Schweiz) – Anziehen der Kabel, Messgerät
o.O. (Schweiz) – einstürzende Kuppel

Communiqué:
Ein neuartiger Versuch wurde von der eidg. Materialprüfungsanstalt vorgenommen. Eine Backsteinkuppel wird durch 4 Stahlkabel einem wachsenden Seitendruck ausgesetzt, um die Widerstandsfähigkeit dem Winde gegenüber zu errechnen. Erst bei einem Druck von 21 800 kg. – Was einem Druck des Windes bei 600 km pro Stunde entspricht, gibt die Kuppel nach.

Begleittext:
In Zusammenarbeit mit dem Verband Schweiz. Ziegel- und Steinfabrikanten, hat die eidgenössiche Materialprüfungsanstalt einen ungewöhnlichen und erstmaligen Versuch durchgeführt: Eine Backsteinkuppel mit einem Durchmesser von 8 m 40 und von einer Wandstärke von nur 12 cm wurde einem Seitendruck – ähnlich der Windbeanspruchung ausgesetzt. Vier Stahlkabel, welche die Kuppel umfassen, üben einen stets wachsenden Druck – dem Winddruck vergleichbar – auf die Konstruktion aus. Die Belastung überschreitet 14 000 Kg. – was einer Windstärke von 400 Km. pro Stunde entspricht – die Kuppel wiedersteht – 16 000 – 18 000 – 20 000. Bei einem Druck von 21 800 Kg. stürzt die Konstruktion durch das Nachgeben der Pfeiler, trotzdem sie gestützt waren, ein. Die Sicherheitsmarge bei dieser Konstruktion war 5 Mal grösser als der höchste Winddruck, der normalerweise angenommen wird.

Communiqué_0162.pdf
Ce document a été sauvegardé avec le soutien de Memoriav.
19667 Documents dans la collection