Heimkehr vom Everest (0556-2)

  • französisch, deutsch
  • 1953-01-09
  • Durée: 00:02:09

Description

Abstract:
Schweiz, Genève-Cointrin, GE: Rückkehr Himalaya-Everest Bergsteiger-Team, Zürich, ZH: Ausstellung Everest-Expedition in Schweizerischer Stiftung für alpine Forschungen

Sequenzbeschrieb:
Genève-Cointrin, GE (Schweiz) – Air India Flugzeug auf Landepiste
Genève-Cointrin, GE (Schweiz) – Begrüssung Raymond Lambert und Ernst Reiss (°Bergsteiger) durch Offizielle
Genève-Cointrin, GE (Schweiz) – Lambert küsst Mutter
Genève-Cointrin, GE (Schweiz) – Gabriel Chevalley (°Expeditionsleiter) mit Blumenstrauss
Genève-Cointrin, GE (Schweiz) – Gustave Gross (°Bergsteiger) Gattin küssend
Genève-Cointrin, GE (Schweiz) – Fototermin Lambert, Reiss, Chevalley, Arthur Spöhel, Norman Dyrenfurth, Jean Buzio
Genève-Cointrin, GE (Schweiz) – Edouard Wyss-Dunant (°Leiter °Frühjahrsexpedition) Autogramm gebend
Genève-Cointrin, GE (Schweiz) – Statement Lambert
Zürich, ZH (Schweiz) – Ausstellung Feuz (°Stiftungssekretär) und Dyrenfurth Temperaturkurven studierend
Zürich, ZH (Schweiz) – Ordnung Gesteinsproben
Zürich, ZH (Schweiz) – Mann Sauerstoffgeräte auspackend

Communiqué:
Die Mitglieder der 2. Schweizerischen Everest-Expedition bei ihrer Ankunft in Genf-Cointrin. In den Büros der Schweiz. Stiftung für Alpine Forschung in Zürich werden die neuen Photos, Dokumente, Gesteinsproben, usw. geordnet. In Genf erklärt uns Raymond Lambert "der höchste Mann der Welt", warum der Gipfel des Everest nicht erreicht wurde.

Begleittext:
Am 31. Dezember ist die zweite Schweizerische Everest-Expedition nach Genf-Cointrin zurückgekehrt. Raymond Lambert, der zweimal dem Gipfel so nahe war, wird als erster von Behördevertretern und Freunden begrüsst, / gefolgt von Ernst Reiss, der den letzten Vorstoss mitgemacht hat. Lambert umarmt seine Mutter, deren Freude wir ahnen; / der Expeditionsleiter, Dr. Gabriel Chevallay, schüttelt offizielle Hände, während Gustave Gross seine Frau wiederfindet. / Arthur Spöhel, Norman Dyrenfurth, Jean Buzio stellen sich mit ihren Kameraden den Photographen und später den Autogrammjägern, die auch den Leiter der Frühjahrsexpedition, Dr. Wyss-Dunant, entdecken. / Die Erinnerungen an das bergsteigerische Ereignis nehmen in Zürich, in den Räumen der Schweizerischen Stiftung für alpine Forschungen, Gestalt an: der Kampf in den Séracs des Kumbogletschers, / die Kameradschaft zwischen den Schweizern und den treuen Sherpas in der eisigen Einsamkeit; / die Briefe, die Tagebücher, die mit steifen Fingern gezeichneten Kartenskizzen. / Herr Feuz, der Sekretär der Stiftung und Norman Dyrenfurth neigen sich über die Temperaturkurven mit den erstaunlichen Ausschlägen; / daneben werden die ungemein aufschlussreichen Gesteinsproben geordnet, / während man die Sauerstoffgeräte auspackt, die sich diesmal bewährt haben, / wie uns Raymond Lambert in seinem Heim in Genf selber mitteilt. / Während der Frühjahrsexpedition, sagte Herr Lambert, war das schlechte Wetter, das uns zur Umkehr zwang, unsere Rettung: Wir hätten nicht genug Sauerstoff gehabt. /

Communiqué_0556.pdf
Ce document a été sauvegardé avec le soutien de Memoriav.
19667 Documents dans la collection
Commenter