Hanny Christen erzählt von ihrer Begegnung mit Vrene Battist Blatter und weiteren Episoden mit den Walliser Musikanten

  • allemand de Bâle, dialecte, suisse allemand
  • 1960-05-15
  • Durée: 00:09:07
Ce document peut être consulté sur place auprès de l'institution responsable.
Lorem ipsum

Description

Trägertitel: Hanny Christen: Feldaufnahmen 1960. Pomattertal (Fruttwald, Domo/Wald), Domodossola und Wallis, bei Romi Grand in Leuk und bei den Schwestern Blatter in Mörel. Hanny Christen berichtet vom Unifest Basel und von ihren Besuchen bei den Musikanten im Wallis.
Werktitel: Hanny Christen erzählt von ihrer Begegnung mit Vrene Battist Blatter und weiteren Episoden mit den Walliser Musikanten
Zusammenfassung: Im Oktober (Jahr?) war HC erstmals mit Vrene Battist Blatter, Vitus Garbeli und Ludwig Imfeld in Ulrichen zusammen in oberer Stube der Posthalter- und Wirtsfrau Blatter. Vitus tanzte mit ihr eine Masolke. Hatte neues Hackbrett erhalten von Adolf Walpen aus Grengiols mit vielen Registern. HC hat nur zugehört, schickte später viele Notenblätter, damit Battist Anderegger die Stücke für sie aufschreiben konnte. Vetter von HC, Alfred Gysi (war in jungen Jahren als Hauslehrer in Russland, spielte auch Balalaika), kaufte 1912 vom Organisten Ludwig Garbeli altes Hackbrett in Ulrichen, und jetzt ist es bei HC., 1960 stellte es Marcel Tschopp instand gestellt und gespielt und HC machte Aufnahme davon, aber Stimmung hielt nicht und Saiten sind rostig. Treffen mit Musikanten am Sonntag, zwischen Prozession und Zeit, wenn die Informanten in den Stall mussten. HC beschreibt Stimmung und Wetter. Nach Unterbruch, kam HC im Januar 1955 wieder zu ihren Spielmannen für Aufnahmen bei Imfelds in der Stube in Ulrichen. Sie spielten ohne Takt mit Fuss angeben zu müssen. HC bedauert, dass niemand vom Radio da war. Sie sagt: "Darf ich das allei erläbe, das letschte Klinge und Töne, die Husmusig in euse Bärge ... si mer doch z'spoht". Vrene Battisch Blatter kann nicht nach Brig, weil Hans Spielmann und Tony Imfeld nicht kamen. Frau Garbeli hatte Unfall und musste ins Spital als HC 1957 bei ihr war. Es fiel HC schwer, vom Tal Abschied nehmen, wo sie während 9 Jahren "helfen" wollte. Am Silvester 1958 kommt Gruss von Vrene Battist Blatter (datiert 26.12.58): Frau Garbeli im Okober 1957 gestorben, alte Tänzli seien jetzt im Papierkorb bei Radio Bern. Vrene Battist Garbeli wünscht HC noch Glück zum Neujahr 1960.
Ce document a été sauvegardé avec le soutien de Memoriav.