Persönlich mit Astrid van der Haegen und Ueli Widmer

  • 1999-10-24
  • Durée: 00:54:45

Description

Pressetext: Nicht an der Zürcher Bahnhofstrasse, nicht im Bundes-Bern und auch nicht in der Chemie-Metropole Basel hat der Dachverband "Wirtschaftsfrauen Schweiz" seinen Sitz. Der Verein logiert im Oberbaselbieter Bezirkshauptort Sissach. Oberste Wirtschaftsfrau ist die Werbefrau Astrid van der Haegen. Mit ihrem engagierten Kampf für die Mutterschafts-Versicherung schaffte sie den Sprung auf die nationale politische Bühne. Als knapp über 30-jähriger schaffte er den Sprung in die Ausserrhoder Regierung. Sechs Jahre später wurde Ueli Widmer, der grünste Baudirektor der Schweiz, Chef des Bundesamtes für Raumplanung. ...

Sequenzen:
0: Details:
1: O-Ton Haegen, O-Ton Widmer:
2: Haben brieflich gewählt. Mehr oder weniger spannender Wahlkampf, da persönlich involviert.
3: O-Ton Haegen:
4: Zur inhaltlichen Gestaltung von Werbung in Politik und Wirtschaft.
5: O-Ton Widmer:
6: Wie er Thema Raumplanung kommuniziert.
7: Tue mich schwer mit Bezeichnung Amt. Kreative Ideen für die Nutzung unseres Bodens sind gesucht.
8: Mit Bundesrätin Metzler sind wir in junger Generation gelandet. Ist spannend.
9: Metzler steht immer zur Verfügung, wenn ich sie brauche. Schätzte schon Bundesrat Koller als Chef sehr, wäre sonst nicht nach Bern gekommen. Freue mich, bei Frau Metzler zu sein. Gute Kommunikation.
10: O-Ton Haegen:
11: Weshalb der Verband Wirtschaftsfrauen Schweiz gegründet wurde. Parteiunabhängige Interessenpolitik der Frauen. Pflegen Erfahrungsaustausch, toller Dialog.
12: Kämpften stark für Mutterschafts-Versicherung.
13: Jacqueline Fendt war geschätzt und Vorzeigefrau bis zur Wahl als Expo-Direktorin, von da an kein gutes Wort mehr über sie. Erlebte selber Ähnliches, als ich Geschäftsführerin in Arbeitgeberverband wurde; hatte offenbar zahlreiche Neider.
14: O-Ton Widmer:
15: Gewisse ältere Bekannte beobachten Karriere von ehrgeizigen Jüngeren wie mir mit Misstrauen. Mein Selbstwertgefühl noch intakt.
16: Bin sehr selbstkritisch. Frage nach Lebenssinn äusserst wichtig.
17: Pendle zwischen Trogen und Bern, habe mich gut daran gewöhnt. Möchte nicht mehr zurück in den kleinen Kreis von AR. Entscheidende Hilfe für mich ist Lebenspartnerin in Trogen.
18: O-Ton Haegen:
19: Würden Lebenspartner, der sich nach unserer Heimkehr von Arbeit um uns kümmert, auch schätzen.
20: O-Ton Widmer:
21: Ertrage in Beziehung nicht zu viel Nähe. Jeder Mensch braucht Liebe. Lebe in Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz.
22: O-Ton Haegen:
23: Nehme für mich viel Freiraum heraus, den ich gezielt nutze.
24: Müssen in Werbung Emotionen wecken können, um Erfolg zu haben. Dafür sind Kinder sehr geeignet. Habe Kunden aus allen Branchen.
25: O-Ton Widmer:
26: Beneide Kollegen Gerber vom BFF nicht darum, dass er mehr im Rampenlicht steht als ich. Kontakt unter Amtsdirektoren im EJPD ist hervorragend. Fühle mich als kleines Rad, aber nicht fehl am Platz.
27: Über das vor allem von den Kantonen ausgeübte und vom Bund koordinierte Raumplanungswesen. Bei nationalen Interessen übt Bund Schiedsrichterrolle aus. Haben wenig Macht.
28: O-Ton Haegen:
29: Kann gut vermitteln, mag aber auch Konfrontation; ist Bereicherung. Sowohl im PR-Bereich wie in Politik oft nötig.
30: Wirtschaftsfrauen führen grundsätzlich nicht anders als Männer. Haben aber feineres Sensorium, emotionale Intelligenz. Ahnung einer Frau ist oft genauer als Wissen eines Mannes. Frauen getrauen sich eher aus Bauch heraus zu handeln.
31: O-Ton Widmer:
32: Frauen führen eigentlich nicht anders. Bestreite aber vehement, dass uns Männern Gefühlswelt fehlt. Verbergen es eher, was mit anerzogenem Rollenspiel zu tun hat. Schlussentscheid passiert im Bauch, auch bei Männern. Haben grosses emotionales Potential.
33: O-Ton Widmer:
34: Schweiz ist eigentlich eine Stadt, bestehend aus einem pulsierenden Raum und Nebenräumen für Erholung, die nicht Museum werden dürfen. Alles, was Heimat betrifft, ist stark emotional.
35: Wie Schweiz in 1000 Jahren aussehen könnte.
36: O-Ton Haegen:
37: Wollte als Kind Trapezkünstlerin, später Nachrichtensprecherin werden. Las deshalb ganze Lexika durch. Wunsch ist latent immer noch vorhanden. Lernte kürzlich Fernsehsprecherin Beatrice Müller kennen.
38: O-Ton Widmer:
39: Zu seinem beruflichen Werdegang. Hatte starke Persönlichkeiten als Vorbilder: waren wichtige Grundlage für meine Entwicklung.
40: Habe Gewichtsprobleme und eine Menge unerfüllter Träume.
41: Übertragung der Eigernordwand-Besteigung störte mich, denn riesige Ängste der Alpinisten kann man nicht vermitteln.
42: O-Ton Haegen:
43: Gehe in Freizeit wandern oder mache Skitouren.
44: O-Ton Haegen, O-Ton Widmer:
45: Zur persönlichen Arbeits- und Freizeitplanung.
46: Beispiele für unerfüllte Träume in ihrem Leben. Intensive Beschäftigung mit Sinnfrage (Wohin gehe ich eigentlich? Lebensziel).
47: O-Ton Widmer:
48: Beruflich beschäftigt mich zur Zeit am meisten das Verhältnis Stadt - Land, Schweiz - Europa, Agglomerationsfragen.
49: O-Ton Haegen:
50: Organisiere für Wirtschaftsfrauen internationalen Managerinnen-Kongress in Basel im Februar 2000, der Potential der weiblichen Führungskräfte für Zukunft aufzeigen soll.
Ce document a été sauvegardé avec le soutien de Memoriav.
1602 Documents dans la collection